Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Über die Initiative RADLand NÖ

Im Jahr 2007 fiel der Startschuss für die Kampagne RADLand Niederösterreich. Ziel der Initiative ist es, den Alltagsradverkehr in Niederösterreich salonfähig zu machen und zu steigern. Die Kampagne trägt dazu bei, dass immer mehr Menschen in Niederösterreich Wege mit dem Fahrrad zurücklegen. Das Potenzial des Radverkehrs als nachhaltige und umweltfreundliche Mobilitätsform ist hoch. Die primäre Zielgruppe sind alle NiederösterreicherInnen, die mit dem Rad fahren können und wollen. RADLand NÖ stellt der Bevölkerung Tipps und Wissen zum Thema Radfahren zur Verfügung.

In Zusammenarbeit mit Dienststellen des Landes NÖ und Organisationen werden Projekte entwickelt, Veranstaltungen, Wettbewerbe und Aktionen durchgeführt, um die Bevölkerung über die Vorteile des Radfahrens zu informieren. Dazu tragen infrastrukturelle Maßnahmen, ein umfassendes Beratungsprogramm und Bewusstseinsbildung bei.

Zielgruppen der Initiative

Das Serviceangebot richtet sich dabei an drei Zielgruppen: die NiederösterreicherInnen, Gemeinden & Betriebe und Schulen & Kindergärten. Die Angelegenheiten des Alltagsradverkehrs liegen im Kompetenzbereich der Gemeinden. Außerdem sind Gemeinden wichtige Multiplikatorinnen. Aus diesem Grund ist eines der primären Ziele der Kampagne, den Kommunen und kommunalen VertreterInnen bestmöglich unter die Arme zu greifen. Gemeinden können durch gezielte Maßnahmen im Bereich der Bewusstseinsbildung, der Radinfrastruktur – z.B. Abstellanlagen, und durch die Vorbildwirkung der EntscheidungsträgerInnen viel bewegen. Dazu brauchen sie Unterstützung und Wissen.

Die dritte wichtige Säule bilden Schulen und Bildungseinrichtungen. Denn vor allem vor Schulen herrscht meist besonders viel Verkehr. Außerdem werden in Schulen die Weichen für die Zukunft gestellt – je früher die Kinder sich mit dieser umweltfreundlichen Mobilitätsform beschäftigen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Radfahren auch im weiteren Leben einen hohen Stellenwert hat.

Alle Maßnahmen der RADLand-Kampagne zielen auf Bewusstseinsbildung für das Alltagsradeln ab. Es soll selbstverständlich werden, Kurzstrecken mit dem Rad zu fahren. Getreu dem Motto "Wir radeln schon." bzw. "Ich radl schon.". Alltagsradeln ist wenig anstrengend und für fast alle möglich. Es gibt verschiedenste Räder, unter anderem auch e-Bikes, die den Umstieg aufs Rad vielleicht ebenfalls erleichtern.

Das Team von RADLand NÖ unterstützt Sie gerne!

Statements

Radfahren liegt im Trend. Immer mehr Menschen entdecken das Rad als optimales Verkehrsmittel um schnell, kostengünstig und gesund von A nach B zu gelangen. In Niederösterreich unterstützen wir diese Entwicklung mit der Kampagne RADLand und fördern den Alltagsradverkehr. Die Bewusstseinsbildung ist ein besonders wichtiges Thema: 39 Prozent aller Autofahrten sind unter 5 km, 19 Prozent sogar unter 2,5 km Wegstrecke. Diese Distanzen sind auch „aktiv“, d.h. zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigbar und unser Ziel ist es Menschen aller Altersgruppen zu motivieren nicht dem PKW sondern dem Rad den Vorzug zu geben. Davon profitiert nicht zuletzt jede und jeder Einzelne und am meisten die Umwelt. Und diese müssen wir schützen.

LH-Stv. Stephan Pernkopf

Radfahren ist praktisch, kostengünstig und absolut klimafreundlich. Kein Wunder, dass immer mehr Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher ihre Wege mit dem Fahrrad zurücklegen. 1,34 Millionen Kilometer radeln sie pro Tag, was dem 3,5 fachen der Strecke von der Erde zum Mond entspricht. Diese Zahlen sind beeindruckend und wir wollen sie in Zukunft noch weiter steigern. Die Initiative RADLand Niederösterreich informiert und motiviert zum Umstieg mit dem Ziel den Anteil des Radverkehrs langfristig zu verdoppeln.

LR Ludwig Schleritzko

Der Bereich „Umwelt und Mobilität“ der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ (eNu) beschäftigt sich unter anderem  mit nachhaltigen Formen der Mobilität wie „Radfahren“, „Carsharing“, „Öffentlicher Verkehr“, „Gehen“ oder „Elektromobilität“, wobei der  Schwerpunkt beim Radverkehr liegt. Die eNu bietet Expertise, Service und Kommunikation zu diesem Thema an und ist koordinierende Drehscheibe der Kampagne RADLand. Weiters betreiben wir das niederösterreichische Radverleihsystem „nextbike“.

Die Geschäftsführer der eNu, Herbert Greisberger und Christian Milota