Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Radanhänger & Transportrad

Das Rad ist ein praktisches Transportmittel. Je nach Anforderung stehen Anhänger oder Lastenräder zur Verfügung.

Transportrad voll beladen
Mit einem Transportrad lassen sich sperrige und schwere Güter am Fahrrad leicht transportieren.

Egal, ob Wocheneinkauf oder Waschmaschine - es gibt nichts was mit einem Fahrrad nicht transportiert werden kann. Das Fahrrad eignet  sich hervorragend als Transportmittel.  Achten Sie beim Transport von Gegenständen darauf, dass diese nicht die freie Sicht oder die Bewegungsfreiheit beeinträchtigen. Armzeichen zur Anzeige der Richtungsänderung müssen für andere VerkehrsteilnehmerInnen erkennbar sein. Sichern Sie die Transportgegenstände gut, damit diese weder Sie noch andere Personen gefährden.

Radanhänger

Wer mehr als den alltäglichen Einkauf oder sperrigere Güter mit dem Rad transportieren möchte, greift zu einem Fahrradanhänger.

Die meisten Radanhänger erlauben eine Zuladung von 30 bis 40 kg. Das Eigengewicht eines stabilen Touren- und Lastenanhängers beträgt 11 bis 15 kg. Da sich dadurch das Gesamtgewicht des Rades erhöht, muss mit einem etwas längeren Bremsweg gerechnet werden.

Es gibt sowohl einspurige als auch zweispurige Anhänger in unterschiedlichen Größen und Abdeckungen. Achten Sie beim Kauf eines Fahrradanhängers darauf, dass das Kupplungssystem zu Ihrem Fahrrad passt. Eine Probefahrt mit Last ist empfehlenswert.

Transportfahrräder

Für den Transport von mittelschweren bis schweren Gegenstände sind herkömmliche Fahrräder nicht geeignet. Beim Transport der Waschmaschine schafft ein Lastenrad Abhilfe.

Es gibt einspurige oder zweispurige Transporträder, mit fixen Boxen zur Beförderung oder offene Transportflächen für sperrige Güter. Bei fast allen Modellen gibt es eine Variante mit e-Motor. Dadurch erhöht sich auch die Einsatzfähigkeit.

Vor- & Nachteile einspuriger und zweispuriger Modelle

Fahrverhalten

Einspurige Modelle sind sehr wendig und weisen ein ähnliches Fahrverhalten wie ein normales Rad auf. Zweispurige Modelle sind weniger wendig und können bei höherer Geschwindigkeit in Kurven kippen.

Abstellen

Einspurige Modelle können beim Stehen bleiben, in langsamen Kurven oder beim Abstellen umkippen. Mit mehrspurigen Modellen kann das nicht passieren.

Radwegbenutzung

Einspurige Modelle müssen auf Radwegen fahren, mehrspurige Modelle dürfen aufgrund der Breite den Radweg oft nicht benützen.

Platzbedarf

Einspurige Modelle sind weniger sperrig und passen leichter durch Türen. Mehrspurige Modelle sind sperriger und passen häufig nicht durch Türen.

Widerstand

Einspurige Modelle haben einen geringeren Luft- und Rollwiderstand im Vergleich zu mehrspurigen Modellen.

Gewichtsbeschränkung

Einspurige Modelle haben keine Gewichtsbeschränkung, mehrspurige Modelle dürfen laut StVO nur Lasten bis maximal 250 kg transportieren.

Weitere Informationen

Broschüre RADLgeber

Das könnte Sie auch interessieren

Um taube Finger beim Radfahren zu vermeiden, werden die Bremshebel und Schalthebel individuell angepasst.

Rahmengröße, Sitzposition, Lenkereinstellungen – alle diese Faktoren sind entscheidend dafür, ob Sie gerne auf Ihr Fahrrad steigen.

Kind im Fahrrdakindersitz mit Radhelm

Je nach Alter und Anzahl der Kinder eignen sich Kindersitze, Anhänger oder Transporträder.

Einkäufe im Fahrradkorb

Kleine, handliche Lasten wie Einkäufe, Sportausrüstung und Arbeitsutensilien lassen sich bequem in Radkörben oder Radtaschen am Fahrrad mitnehmen.