hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Aktuelles

Aufwärtstrend hält weiter an

Der einfache Umstieg von anderen Verkehrsmitteln, Flexibilität und Sondertarife machen nextbike vor allem für PendlerInnen attraktiv, wie die Ausleihzahlen von 2018 zeigen.  

Ausleihzahlen nextbike
© K. Peherstorfer

Seit dem Startschuss 2010 sind die Leihfahrräder von nextbike vielerorts ein fixer Bestandteil von Bahnhöfen, Haltestellen und öffentlichen Einrichtungen. Besonders im städtischen und suburbanen Raum mit einem gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz ist das Angebot gefragt.

198 Stationen mit 900 Leihrädern in 73 Gemeinden: Das ist die Basis für ein funktionierendes Radverleihsystem, das im heurigen Jahr wieder viele Menschen aufs Rad gebracht hat. Wie bereits in den Vorjahren zeichnet sich ab, dass Leihräder vor allem für PendlerInnen, die mit den Öffis unterwegs sind, ein sinnvolles und kostengünstiges Ergänzungsangebot sind. Die meisten Fahrten, genau gesagt 74 Prozent, dauern in Niederösterreich nicht länger als eine halbe Stunde. In den häufigsten Fällen dauerte eine Fahrt 7 Minuten. Im Zeitraum von 20. März und 15. November 2018 wurden die nextbikes für insgesamt 65.200 Fahrten verwendet. Das sind um 23 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Durschnitt waren von den 900 Rädern 273 pro Tag in Bewegung. Der Rekordtag mit 656 Ausleihen war der 31. Oktober. Die Nutzungsfrequenz variiert regional stark, da die Nutzung immer vom Aufkommen potentieller NutzerInnen abhängig ist. Somit ist die Nutzung dort am stärksten, wo viele Menschen von den öffentlichen Verkehrsmitteln aufs Leihrad umsteigen. Hier ist der Bahnhof in St. Pölten eindeutig Spitzenreiter mit 7.000 Entlehnungen.

Was die Ausleihmodalität betrifft, verwenden immer mehr NutzerInnen die kostenfreie nextbike App. Bereits in 85 Prozent der Fälle wird die nutzerfreundliche App herangezogen. Für diejenigen, die noch kein Smartphone besitzen, gibt es noch immer die Anrufmöglichkeit. Generell ist die nextbike-Community im heurigen Jahr um 5.250 Neuanmeldungen gewachsen.

Der Großteil der nextbike-NutzerInnen (35 Prozent) wohnt in Niederösterreich, ein Viertel der registrierten Kunden kommt erstaunlicherweise aus Wien. Der Männeranteil ist mit ca. 55% etwas höher als der registrierte Frauenanteil. Gewiss hat, jeder einzelne, der mit nextbike gefahren ist, einen Beitrag zu mehr Umweltbewusstsein geleistet. Wir bedanken uns hiermit und gratulieren zum gemeinsamen Erfolg!

nextbike
Niederösterreich radelt