Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Fahrrad individuell einstellen

Rahmengröße, Sitzposition, Lenkereinstellungen – alle diese Faktoren sind entscheidend dafür, ob Sie gerne auf Ihr Fahrrad steigen.

Um taube Finger beim Radfahren zu vermeiden, werden die Bremshebel und Schalthebel individuell angepasst.
Um taube Finger beim Radfahren zu vermeiden, werden die Bremshebel und Schalthebel individuell angepasst.

Ein Fahrrad soll passen wie ein Schuh. Nur wenn nichts zwickt und schmerzt, tritt man gerne in die Pedale. Durch das individuelle Anpassen des Fahrrades an den eigenen Körperbau, können Sie komfortabel auch weite Strecken zurücklegen.

Das Alltags-Fahrrad sollte so eingestellt werden, dass man möglichst bequem, leicht nach vorne geneigt sitzt und so keine Nacken- oder Rückenschmerzen bekommt. Optimal ist eine Oberkörperneigung von 15 bis 20 Grad.

Richtige Rahmengröße

Der Fahrradrahmen ist entscheidend für ein angenehmes Fahrgefühl. Um die richtige Rahmengröße, muss man zu aller erst die eigenen Körpermaße bestimmen.

So stellen Sie die richtige Größe für ein angenehmes Fahrvergnügen fest:

Schritt 1: Die Schrittlänge ist die Länge der Beininnenseite. Am besten und genauesten messen Sie die Schrittlänge mit Hilfe einer Wasserwaage und einem Maßband. Stellen Sie sich barfuß auf einen ebenen Untergrund und klemmen Sie sich die Wasserwaage waagrecht zwischen die Beine.

Schritt 2: Messen Sie den Abstand von der Oberkante der Wasserwaage bis zum Boden. Der Wert entspricht Ihrer Schrittlänge.

Schritt 3: Je nach Fahrradtyp müssen Sie die Schrittlänge in cm mit einem Faktor multiplizieren. So erhalten Sie die Rahmenhöhe in cm.

Multiplikationsfaktoren:

  • Mountainbike: 0,574
  • Rennrad: 0,665
  • Reiserad, Trekkingrad und Citybike: 0,66

Die Rahmenhöhe ist ein erster Anhaltspunkt. Um den perfekten Rahmen zu finden muss man allerdings noch die Armlänge und Rumpflänge (vom Brustbein bis zum Schritt) ermitteln. 

Schritt 4: die optimale Oberrohrlänge errechnet sich aus folgender Formel: Oberrohrlänge = (Rumpflänge + Armlänge) x 0,52 - Vorbaulänge

Sitz- & Lenkereinstellungen

1. Sitzhöhe

Die Sitzhöhe ist der Abstand zwischen Sattel und Pedal. Die optimale Einstellung der Sattelhöhe finden Sie, indem Sie bei gestrecktem Bein mit der Ferse das Pedal gerade noch erreichen.
Alternativ können Sie den Sattel auch mit folgender Formel auf die richtige Höhe einstellen: Sattelhöhe (Abstand Tretlager zum Sattel) = Schrittlänge x 0,885

2. Sattelposition und Sattelneigung

Bei den meisten Fahrrädern können Sie den Sattel entlang einer Schiene stufenlos vor- und zurückschieben und die Sattelneigung einstellen. Den Abstand vom Sattel zum Lenker sollten Sie so fixieren, dass sich die Kniescheibe in der waagrechten Pedalstellung nach vorne direkt senkrecht über dem Pedal befindet.

Die Sattelneigung hängt stark vom individuellen Empfinden ab, sollte aber so waagrecht wie möglich sein.

3. Lenkerhöhe und Vorbaulänge

Um die richtige SItzposition im leicht nach vorne geneigten Winkel zu erreichen, kann die Lenkerhöhe und Vorbaulänge mit der Wahl des richtigen Vorbaus angepasst werden. 

4. Bremshebel und Schalthebel

Um Schmerzen im Handgelenk und taube Finger bei längeren Ausfahrten zu vermeiden, sollten Sie die Bremshebel und Schalthebel so einstellen, dass die Handgelenke nicht oder nur leicht abgewinkelt werden.

Weitere Informationen

Broschüre RADLgeber

Das könnte Sie auch interessieren

Bunte Fahrräder

Wenn Sie ein neues Fahrrad kaufen, sollten Sie im Vorfeld einige Dinge überlegen. Folgende 10 Tipps helfen Ihnen, das perfekte Alltagsrad zu finden.

doris_seebacher_shooting_nextbike_04_09_2012_krems_24

Für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr besteht in Österreich Helmpflicht. Aber auch für alle Anderen ist der Kopfschutz sinnvoll!

Bei längeren Radtouren empfiehlt sich nachhaltige Funktionskleidung.

Fürs alltägliche Radfahren ist Bekleidung aus Baumwolle geeignet. Bei längeren Radtouren empfiehlt sich nachhaltige Funktionskleidung.