Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Einkaufstipps für Kinderräder

Radfahren ist vor allem bei Kindern beliebt. Hier finden Sie Tipps für den Kauf des passenden Kinderfahrrads.

Kinderfahrrad
Ab ca. 2,5 Jahren können Kinder das Gleichgewicht halten und lernen Geschwindigkeit abzuschätzen.

Das erste eigene Fahrrad bedeutet ein kleines Stück Unabhängigkeit. Damit das Kinderrad in guter Erinnerung bleibt, sollten Sie beim Kauf einige Punkte beachten.

Laufrad für die ersten Schritte

Radfahren lernen Kinder am einfachsten über das Laufrad. Gelingt es hier das Gleichgewicht zu halten, ist der Umstieg auf ein Kinderfahrrad mit Pedalen ohne Stützräder nicht mehr so schwer.

Laufrad mit Holzrädern oder mit Speichen?

  • Kinder-Laufräder sind Räder aus Holz oder Metall ohne Pedale. Sie fördern die motorische Entwicklung Ihres Kindes. Ab einem Alter von 2,5 Jahren können Kinder das Gleichgewicht halten und die Geschwindigkeit abschätzen.
  • Dennoch sollten Kinder nur unter Aufsicht fahren, da mit einem Laufrad erhebliche Geschwindigkeiten erreicht werden können, vor allem wenn es bergab geht.
  • Ob es ein Laufrad aus Holz oder Metall sein soll, ist Geschmackssache. Holzräder haben den Vorteil, dass sie eine fixe Lenkung und keine Speichen haben. Das bedeutet eine geringere Verletzungsgefahr. Metallräder wachsen mit dem Kind mit, da Sattel und Lenkung höhenverstellbar sind.
  • Egal, ob Holz- oder Metalllaufrad, achten Sie auf einen tiefen, leichten Einstieg und darauf, dass die Kinder gut mit beiden Beinen bremsen können.
  • Auf das Tragen eines Radhelms nicht vergessen!

5 Einkaufstipps für Kinderräder

Kinder sollten bei der Radauswahl unbedingt dabei sein. Denn neben dem Aussehen kommt es vor allem auf Rahmengröße, Gewicht und Lenker an. All das bestimmt mit, ob Ihr Kind Freude und Lust am Radfahren hat.

1. Rahmengröße richtig wählen

Das Kinderrad hat die richtige Rahmengröße, wenn das Kind mit beiden Füßen den Boden gut erreichen kann. Auf keinem Fall sollte ein Rad zum "Reinwachsen" gekauft werden. Zu groß dimensionierte Kinderräder, stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

2. Gewicht beachten

Das Kinderrad sollte möglichst leicht sein. Ihr Kind wird das Radfahren dadurch schneller erlernen und mehr Spaß am Radfahren haben.

3. Breiter Lenker

Der Lenker sollte etwas breiter sein als die Schultern des Kindes. Die Bremshebel müssen für das Kind leicht zu erreichen und zu betätigen sein.

4. Breite und rutschfeste Pedale

Für das sichere Fahren, sollten die Pedale sehr breit und mit einem rutschfestem Belag versehen sein. Außerdem müssen die Pedale auf beiden Seiten gelbe Rückstrahler aufweisen.

5. Keine Ecken und Kanten

Um die Verletzungsgefahr bei Stürzen zu minimieren, sollten am Kinderrad alle Ecken und Kanten entschärft sein. So sollten z.B. die Griffe am Lenker dicke, elastische Enden haben.

Weitere Informationen

Broschüre RADLgeber

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderfahrradhelm

Sicherheit ist auch beim Radfahren besonders wichtig! Vergessen Sie nicht auf den Radhelm.

Kind im Fahrrdakindersitz mit Radhelm

Je nach Alter und Anzahl der Kinder eignen sich Kindersitze, Anhänger oder Transporträder.

Kind steigt auf sein Laufrad

Laufräder und Trailerbikes sind optimale Einstiegsgeräte für Kinder, die das Radfahren lernen.