Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

10 Tipps fürs richtige Alltagsrad

Wenn Sie ein neues Fahrrad kaufen, sollten Sie im Vorfeld einige Dinge überlegen. Folgende 10 Tipps helfen Ihnen, das perfekte Alltagsrad zu finden.

Bunte Fahrräder
Vor dem Kauf eines neuen Alltagsrades, sollte man sich überlegen wie die primäre Nutzung aussieht.

Was ist ein Alltagsrad?

Ein Alltagsrad soll langlebig, vielseitig einsetzbar und komfortabel sein. Es gibt unzählige unterschiedliche Radtypen, die man als Alltagsrad verwenden kann. Manche eignen sich aber besser als andere. Grundsätzlich gilt: Am besten geeignet sind Alleskönner, die zu jeder Tageszeit und Witterung zum Einsatz kommen können und für jeden Wegzweck geeignet sind (z.b. Einkauf, Weg in die Arbeit, Kindertransport). Weniger gut eignen sich auf Radsport ausgelegte Radtypen wie vollgefederte Mountainbikes oder Rennräder. Wir empfehlen vor allem folgende 3 Radtypen:

  • Trekkingrad: Das sportliche Alltags-Fahrrad, das für Asphalt und abseits der Straße geeignet ist. Es kann auch für längere Stecken und Steigungen eingesetzt werden.
  • Citybike: Es ist ideal geeignet für kürzere Strecken. Meist mit wartungsarmer 3-7 Gängeschaltung.
  • Hollandrad: Es zeichnet sich durch eine sehr aufrechte Sitzposition aus und ist daher ideal für ebene, flache Strecken. Meist sehr robust und wartungsarm, aber auch etwas schwerer.

10 Punkte, die ein gutes Alltagsrad ausmachen

1. Die richtige Rahmengröße und Geometrie

Der Fahrkomfort ist in erster Linie von der Rahmengeometrie, der gewählten Größe und den Sitz- und Lenkereinstellungen abhängig. Eine Probefahrt und Beratung im Fachhandel können weiterhelfen das richtige Rad für Sie zu finden und dieses optimal auf Sie einzustellen.

2. LED-Beleuchtung mit Standlicht und Nabendynamo

Sehen und gesehen werden, ist beim Radfahren wichtig. Mit einer LED-Beleuchtung mit Standlicht werden Sie auch in ruhendem Zustand, etwa vor einer Ampel, gesehen. Der Nabendynamo sorgt für eine reibungsfreie und zuverlässige Stromversorgung. Reflektoren auf allen Seiten des Rades sind rechtlich vorgeschrieben und erhöhen die Sichtbarkeit in der Nacht deutlich.

3. Fix verschraubte, stabile Schutzbleche & Kettenschutz

Fix montierte Schutzbleche verhindern, dass bei Regen der ganze Schmutz auf Ihrer Kleidung landet. Ein Kettenkasten schützt die Kette vor Regen und Schnee und die Kleidung vor Schmutz. Außerdem verlängert es insgesamt die Lebensdauer der Fahrradkette.

4. Griffige, robuste Pedale

Ein guter Stand und Halt auf den Pedalen ist vor allem beim Anfahren wichtig. Rückstrahler auf den Pedalen sorgen zusätzlich für die Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Schlaufen und Clips hingegen sind nur für den Radsport oder lange Touren zu empfehlen.

5. Gute, leicht zu betätigende Bremsen

Hochwertige Räder und e-Bikes weisen oft Scheibenbremsen oder Rollenbremsen auf. Diese greifen auch bei feuchtem Wetter rasch und zuverlässig. Scheibenbremsen überzeugen durch ihre Bremskraft.

6. Reifen mit mittlerer Breite und Pannenschutz

Schmale profillose Rennreifen oder breite Stollenreifen sind für den täglichen Einsatz in der Stadt eher ungeeignet. Empfehlenswert sind Reifen mit mittlerer Breite, Reflexstreifen und zuverlässigem Pannenschutz. Außerdem sollte ein Profil gewählt werden, dass für Asphalt und gelegentliche Fahrten auf Schotter geeignet ist.

7. Fix am Rahmen montierter Gepäckträger

Gepäckträger sind praktisch zum Transportieren von Einkäufen oder einer Tasche fürs Büro. Zum Anbringen von Radkörben oder Fahrradtaschen ist ein Gepäckträger Voraussetzung.

8. Bequemer Sattel

Ein bequemer Sitz ist die Voraussetzung dafür gerne auf's Rad zu steigen. Den richtigen Sattel zu finden ist gar nicht so einfach, weil es große individuelle Unterschiede gibt. Ob Sie eher einen breiten oder schmalen Sattel benötigen, ist zum Beispiel abhängig vom eigenen Sitzknochenabstand. Auch hier kann eine gute Beratung im Fachgeschäft und eine Probefahrt weiterhelfen.

9. Richtige Schaltung

Es gibt Naben-, Ketten- und Tretlagerschaltungen. Nabenschaltungen mit 3 Gängen sind optimal, wenn Sie überwiegend kurze Distanzen in der Ebene fahren. Müssen Sie häufiger Steigungen überwinden und bei Gegenwind fahren, ist eine höhere Anzahl an Gängen sinnvoll.

10. Anbauteile mit Diebstahlschutz

Die meisten Fahrräder werden mit Schnellspannern an Sattelstütze, Vorder- und Hinterrad verkauft. Diese haben den Vorteil, dass man sie leicht und schnell öffnen kann. Leider haben aber Diebe dadurch ein leichtes Spiel und können Fahrradteile rasch entwenden. Beim Alltagsrad sollten sie daher auf versperrbare Teile achten, vor allem wenn Sie das Rad häufig längere Zeit unbeaufsichtigt abstellen. Im Fachhandel werden Nachrüst-Sets angeboten, die für fast alle Radtypen geeignet sind. 

Weitere Informationen

Broschüre RADLgeber

Das könnte Sie auch interessieren

Um taube Finger beim Radfahren zu vermeiden, werden die Bremshebel und Schalthebel individuell angepasst.

Rahmengröße, Sitzposition, Lenkereinstellungen – alle diese Faktoren sind entscheidend dafür, ob Sie gerne auf Ihr Fahrrad steigen.

doris_seebacher_shooting_nextbike_04_09_2012_krems_24

Für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr besteht in Österreich Helmpflicht. Aber auch für alle Anderen ist der Kopfschutz sinnvoll!

Bei längeren Radtouren empfiehlt sich nachhaltige Funktionskleidung.

Fürs alltägliche Radfahren ist Bekleidung aus Baumwolle geeignet. Bei längeren Radtouren empfiehlt sich nachhaltige Funktionskleidung.