hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

News

Zweite RADLakademie in Mödling

Die RADLakademie am 12. September 2013 in Mödling beschäftigte sich mit „Potentialen und Maßnahmen zur Stärkung des Alltagsradverkehrs“ im Wiener Umland. Im besonderen Fokus standen dabei die Pendlerströme.

2. RADLakadmie in Mödling
© Ch. Penz

Ein hoher Anteil an motorisiertem Individualverkehr ist typisch für das Stadtumland. Umso wichtiger ist es, auf die Lebensqualität in den betroffenen Gebieten zu achten. Im Rahmen der RADLakademie in Mödling diskutierten 35 GemeindevertreterInnen und RadexpertInnen über klimaschonende Alternativen zum Auto. Vorallem das Thema Pendeln mit dem Fahrrad stand dabei im Mittelpunkt. Umwelt-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf: „Viele Alltagswege sind kürzer als fünf Kilometer – also eine ideale Distanz um sie mit dem Rad zurückzulegen.“ Mag. Gerald Franz, Mobilitätsexperte der Energie- und Umweltagentur NÖ ergänzt: „Gerade für Fahrrad-PendlerInnen im Stadt-Umland gilt es gezielte Maßnahmen zu treffen. Der Ausbau von Radschnellverbindungen, Radkorridoren aber auch Projekte wie e-pendler und die Bike&Ride Anlage am Bahnhof Mödling tragen dazu bei.“

Foto2
© G. Franz

e-Pendler in Niederösterreich

Knapp 300.000 EinwohnerInnen in 49 Gemeinden zwischen Wien und Wiener Neustadt werden in Zukunft von der neuen Gestaltung des Pendlerverkehrs profitieren. Das Projekt „e-pendler“ setzt auf die optimale Verknüpfung öffentlicher Verkehrsmittel mit individuellen Elektrofahrzeugen, auf die Verstärkung und den Ausbau alternativer Mobilitätskonzepte und die Versorgung mit erneuerbaren Energien. Gefördert wird das Programm mit 1,3 Millionen Euro im Rahmen des Förderprogrammes "Modellregionen E-Mobilität" des Klima- und Energiefonds. Weitere 1,2 Millionen Euro stellt das Land Niederösterreich als Ko-Finanzierung. Projektträger von „e-pendler in niederösterreich“ sind EVN, Wien Energie und Raiffeisen-Leasing.

Exkursion: Alltagsverkehr in Mödling

Zum Abschluss der zweiten RADLakademie radelte Mag. Gerhard Wannenmacher, Vizebürgermeister von Mödling, mit den TeilnehmerInnen durch die Stadt, um Vorzeigebeispiele wie die Bike & Ride-Anlage am Bahnhof - die erste Pilotanlage ihrer Art in Niederösterreich-, die nextbike-Station und xy vorzustellen.

Die Energie- und Umweltagentur NÖ will sich nach der RADLakademie in Mödling noch intensiver mit dem Thema Mobilität beschäftigen, wie Christa Ruspeckhofer, Mitglied der Geschäftsleitung der Energie- und Umweltagentur erklärt: „Die Energie- und Umweltagentur hat vor kurzem einen neuen Bürostandort in Mödling bezogen. Dort werden wir uns unter anderem dem Thema nachhaltige Mobilität und insbesondere der Stadtumlandthematik widmen.“

Weitere Informationen

erhalten Interessierte auf www.radland.at und www.enu.at

Fotos:

Foto1 (v.l.n.r.): Mag. Gerald Franz, MA (Mobilitätsexperte, Energie- und Umweltagentur NÖ), DI Andreas Hacker (Stadt-Umland-Management), Dkffr. (Univ.) Katharina Olbrich (Projektleiterin „e-pendler“, EVN), DI Christoph Westhauser, MAS (Abt. Gesamtverkehrsangelegenheiten, Amt der NÖ Landesregierung), Christa Ruspeckhofer (Mitglied der Geschäftsleitung, Energie- und Umweltagentur NÖ), Mag. Gerhard Wannenmacher (Vzbgm. der Stadt Mödling) – Bildnachweis: Ch. Penz/eNu

Foto2: Exkursion zu Vorzeigebeispielen in Mödling – Bildnachweis: G. Franz/eNu

RADLakademie zum Nachlesen

Katharina Obricht: Modellregion Elektromobilität - e-Pendler in Niederösterreich

DI Andreas Hacker: Radkorridore Niederösterreich - Wien