hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

News

Weihnachten mit dem Zug „nach Hause“ fahren

Rund um die Weihnachtsfeiertage herrscht im ganzen Land Aufbruchsstimmung. Wer nicht gerade eine Reise geplant hat, macht sich meist auf den Weg zur Familie und zu Verwandten.

Zug im Schneetreiben
© radub85 - Fotolia.com

Weihnachten bei der Familie

Man verbringt die festlichste Zeit im Jahr im Kreise seiner Lieben, Erwachsene werden wieder zu Kindern und die Städte werden leer. Dies hat aber auch ein alljährliches Verkehrschaos zur Folge, die Autobahnen sind voll, gestresste Familien in den Autos und Verkehrsunfälle keine Seltenheit. Klarerweise ist es für Familien nicht einfach mit „Sack und Pack“ auf die öffentlichen Verkehrsmittel auszuweichen.

Dennoch lohnt es sich einen Blick auf die öffentliche Anreisevariante zu werfen… oftmals sind die Zugverbindungen sehr gut ausgebaut und die Bahn mit Vorteilscard günstiger als die Autovariante. Außerdem fahren die ÖsterreicherInnen gerne und viel mit der Bahn - im Europaranking sind wir gar auf Platz 3, hinter der Schweiz und Tschechien!

Entspannt ankommen

Gerald Franz, Themenverantwortlicher für nachhaltige Mobilität der eNu, hat bereits beides versucht: „Ich muss sagen, die öffentliche Variante ist mir um einiges sympathischer. Mit dem Auto ins Salzkammergut, das ist zwar nicht weit, aber bei Stau, Schlechtwetter und unter Zeitdruck kann die Fahrt ziemlich anstrengend werden. Bei der Entscheidung für die Bahn spricht das entspannte Ankommen viel für sich. Einsteigen, ein wenig plaudern, lesen, Musik hörne und am Bahnhof von der Familie abgeholt werden. Eine schöne familiäre Geste, die gut zu Weihnachten passt. Man mag sich fragen, wie all die Geschenke transportieren? Ich entscheide mich für Kleinigkeiten, für Gutscheine, fürs Zeit schenken – dann auch das ist gelebte Nachhaltigkeit. Auch ohne viel Gepäck reist es sich ganz gut. Was bei mir allerdings meist dabei ist, ist mein Faltrad. Denn so bin auch am Zielort mobil, vielleicht gerade nicht bei Schnee und Eis. Doch das letzte Weihnachtsfest war sehr warm und trocken. Lassen wir uns überraschen wie es heuer wird!“

Link:

Mit Zug und Fahrrad reisen

RADLand Niederösterreich wünscht Ihnen erholsame Weihnachtstage und 2017 Rückenwind beim RADLn!