hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Dokumentation

Wir RADLn in die Kirche 2013

Trotz starkem Regen verzeichnete die Aktion eine rege Beteiligung!

Teilnehmer der Aktion Wir RADLn in die Kirche
© P. Thomas Lackner ofm

Von Hohenau an der March bis Maissau, Trautmannsdorf an der Leitha bis Krumbach - 25 Pfarren aus den Landvikariaten der Erzdiözese Wien und über 60 Pfarren in Niederösterreich luden am Sonntag, dem 2. Juni 2013 zum RADLn in den Gottesdienst ein. Mit der Aktion „Wir RADLn in die Kirche“ wollten die Pfarren ein Zeichen für umweltfreundliche Mobilität setzen. Trotz starkem Regen folgten einige GottesdienstbesucherInnen dem auch vom KA-Umweltreferat der Erzdiözese Wien und der Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich unterstützten Aufruf. Dabei wurden Räder, Dreihräder und Rollstühle gesegnet.

Erfinderische Pfarren: Aus „Wir RADLn in die Kirche“ wurde „Regenschirmsonntag“

In einigen Pfarren wurde die Aktion ins Kirchenschiff verlagert und die Ministranten läuteten mit ihren Radglocken den Priester in den Altarraum. Der Pfarrverband Leopoldsdorf im Marchfeld,  wo ein Pfarrverbandsübergreifendes Radeln geplant war, beschränkte sich auf den gemeinsamen Gottesdienst und die Agape. Und der Pfarrer von Maria Enzersdorf, P. Thomas Lackner ofm, machte kurzfristig aus „Wir RADLn in die Kirche“ einen „Regenschirmsonntag“.

Mehrere Pfarren thematisierten bei der Aktion, die im Rahmen der Klima-Aktions-Woche stattfand, die Verantwortung von Christinnen und Christen zur Schöpfungsbewahrung. Unser Mobilitätsverhalten leistet dabei einen großen Beitrag und jede/r einzelne kann mit dem eigenen Verhalten persönlich zu Verbesserungen beitragen. Etliche wollen auch nächstes Jahr wieder bei der Aktion mitmachen.