hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Rad & Sicherheit

Radfahren lernen

Radfahren lernen ist nicht schwer, braucht aber doch etwas Geduld. Die wichtigsten Tipps und Tricks für Eltern und Kinder finden Sie hier.

Lassen Sie Ihrem Sprössling genug Zeit und drängen Sie nicht. Ihr Kind bestimmt welcher Zeitpunkt, der richtige ist. Oft können Kleinigkeiten, wie der radelnde Freund oder die radelnde Freundin der ausschlaggebende Grund sein, auch selbst Radfahren erlernen zu wollen. Wenn ihr Kind bereit ist und von sich aus das Radeln erlernen will, dann bleiben Sie unaufgeregt und gelassen.

Wichtig ist, dass die erste Ausrüstung stimmt. Kinder bis 12 Jahre müssen einen Helm tragen. Aber auch für ältere Kinder selbstverständlich sein, von Anfang an nur mit Helm zu fahren.

Der richtige Helm passt genau und sitzt korrekt.

  • Die richtige Helmgröße ist leicht ermittelt: messen Sie mit einem Maßband den Kopfumfang auf Stirnhöhe. Hier soll der Helm beim Tragen auch sitzen. Zum gemessenen Umfang zählt man einen Zentimeter dazu und hat damit die Helmgröße.
  • Die meisten Radhelme findet man in Größen von S-L. Meist ist die entsprechende Kopfumfangspanne angegeben.
  • Kann der Helm mit einem Rädchen verstellt werden, sollte er passen, bevor er auf die engste Stufe eingestellt ist. Andernfalls sollten Sie die nächstkleinere Größe probieren.
  • Die vordere Kante des Fahrradhelms sollte nicht unter den Augenbrauen sitzen, sonst behindert der Helm die Sicht und ist höchstwahrscheinlich zu groß.
  • Richtig aufgesetzt befindet sich die vordere Helmkante maximal einen Finger breit über den Augenbrauen.
     

Das passende Rad macht's leichter.

Auf Stützräder und sonstige Hilfsmittel sollte eher verzichtet werden, denn diese behindern den Lernprozess mehr, als sie ihn fördern.

Das erste Rad sollte einen geschlossenen Kettenschutz haben. Es muss den Kriterien der Straßenverkehrsordnung entsprechen. Pumpen Sie die Reifen gut auf, achten Sie auf funktionierende Bremsen und passende Höheneinstellungen. Das Kind soll sitzend mit den Fußballen den Boden gut erreichen. Der Lenker sollte mit leicht angewinkelten Armen gut greifbar sein, die Bremshebel (im richtigen Abstand angebracht) ohne Mühe betätigt werden können.

Die ersten Übungsfahrten sollten auf glatten, flachen Oberflächen am besten auf gut überschaubaren Plätzen stattfinden. Haben Sie keine Angst vor Asphalt- oder Betonflächen. Wenn das Treten und Rollen funktioniert, können Bremsen, Lenken, Anfahren, Absteigen und Aufsteigen trainiert werden. Erst wenn die Fahrt am glatten Untergrund gut klappt, kann auch auf andere Untergründe gewechselt werden.

Viel Erfolg und vor allem Spaß!

Die Mobile Radfahrschule hilft beim Einstieg ins Radfahren und beim Ausbau der Fähigkeiten. Auch für die Vorbereitung auf die Radfahrprüfung bekommen Kinder der 4. Schulstufe hier wertvolle Tipps und Hilfestellungen.

Allen Mountainbike-Fans bietet das Team von MTBguide.at Fahrtechnik-Kurse, Trainingsplanungen und Touren an.