hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Dokumentation

NÖ RADL-Gipfel „Beschilderung für den Radverkehr“

Am 9. Juni 2011 wurden in Krems die neuen Richtlinien für die Beschilderung von Alltagsradrouten vorgestellt und diskutiert.

Radwegschild
© RADLand

Wie finden sich RadfahrerInnen im Verkehrsnetz am besten zurecht? Wie sind Radrouten beschildert und welche Markierungen erleichtern uns das Radln durch die Stadt? Diese und weitere Fragen wurden beim 5. NÖ RADL-Gipfel in Krems behandelt. Ziel der Veranstaltung war, die neue Richtlinie RVS 03.02.13 bekannt zu machen und GemeindevertreterInnen und Radverantwortlichen das notwendige Rüstzeug für eine einheitliche Umsetzung einer gut lesbaren Beschilderung zu vermitteln.

„Derzeit legen die NiederösterreicherInnen durchschnittlich 250 Kilometer pro Jahr mit dem Rad zurück. Im Sinne eines nachhaltigen, klimafreundlichen Mobilitätskonzeptes wollen wir diesen Wert erhöhen und noch mehr Menschen zur gesunden und umweltfreundlichen Fortbewegung motivieren. Gut gestaltete Beschilderungen bzw. Wegweiser sind ein wesentlicher Beitrag dazu und führen zu einer intensiveren Nutzung der Fahrradinfrastruktur,“ so Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf.

Dass einheitliche Kennzeichnungen zum Radfahren anregen, beweist das Beispiel Nordrhein-Westfalen. Peter London, vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr in NRW: „Ab 1998 haben wir das Radverkehrsnetz mit einer Länge von insgesamt 13.900 km konzipiert und mit landesweiter, einheitlicher Fahrradwegweisung umgesetzt. Die Evaluierung durch ein unabhängiges Institut zeigt einen Anstieg der Kilometerleistung und der Fahrradnutzung. Die Befragten fuhren nach der Installation der Wegweisung längere Strecken, und die Häufigkeit des Radfahrens hat zugenommen.“

Mag. Michael Praschl hebt auch die bewusstseinsbildende Wirkung einer attraktiven Radroutenbeschilderungen hervor: „Die freundliche und übersichtliche Gestaltung der neuen Beschilderung hilft nicht nur bei der Orientierung sondern macht auch Lust aufs Radfahren und erinnert die AutofahrerInnen immer wieder an diese umweltfreundliche Möglichkeit der Fortbewegung.

Radverkehr wird grün-weiss!

  • Durch die neuen Richtlinien für den Radverkehr (RVS 03.02.13) soll die Beschilderung von Radrouten in Zukunft einheitlicher und klarer werden. Radrouten für Alltagswege werden den touristischen Radrouten gleichgestellt und - wo nötig - ebenso sorgsam ausgeschildert.
  • Die zukünftigen Beschilderungen für den Alltagsradverkehr sind an der Farbkombination „weiße Tafel mit grünem Rand und grüner Schrift“ erkennbar. Diese besonders freundliche und gut lesbare Gestaltung soll sich bald in ganz Österreich durchsetzen (siehe Bilder oben)
  • Auf Wunsch vieler RadlerInnen wurde die Mindestschriftgröße nun mit 4,7 cm festgelegt. Dadurch ist eine gute Lesbarkeit auch bei normaler Fahrgeschwindigkeit gewährleistet.
  • In mehreren NÖ-Städten (z.B. Baden, Bad Vöslau, Tulln, St. Pölten) gibt es bereits Tafeln, die weitgehend diesen Richtlinien entsprechen.
  • Tafeln für die touristischen Radrouten (Eurovelos) bleiben vorerst in der umgekehrten Farbkombination „grüner Grund und weiße Schrift“. Langfristig (Horizont ca. 10-15 Jahre Jahre) sollen aber alle Beschilderungen für den Radverkehr einheitlich sein (weißer Grund, grüne Schrift). Jedenfalls werden die Schilder erst dann ausgetauscht, wenn eine Erneuerung technisch notwendig ist.
     

Vortrag Mag. Michael Praschl mit Kurzbeschreibung des neuen Radleitsystems: Download Vortrag-Kurzfassung


Die kompletten neuen Richtlinien für den Radverkehr können bei der Forschungsgemeinschaft Straße, Schiene und Verkehr bestellt werden: Bestellung der Richtlinien

Inhaltsangabe der RVS 03.02.13 Radverkehr (März 2011)
Diese RVS ist für die Planung aller für den Radverkehr zugelassenen öffentlichen Verkehrsflächen anzuwenden.
 

  1. Anwendungsbereich
  2. Begriffsbestimmungen
  3. Einsatzmöglichkeiten und Charakteristika des Radverkehrs
  4. Verkehrssicherheit
  5. Radverkehrsnetz
  6. Kriterien für die Auswahl der Radverkehrsanlage
  7. Entwurfselemente
  8. Streckenbereich
  9. Knotenpunkte
  10. Geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen auf Radverkehrsanlagen
  11. Ausstattung von Radverkehrsanlagen
  12. Wegweisung für den Radverkehr
  13. Fahrradabstellanlagen
  14. Angeführte Gesetze, Richtlinien und Normen
  15. ANHANG: Bildband