hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

FAQ

Infrastruktur

Welche baulichen Maßnahmen stehen im Mittelpunkt bei RADLand NÖ?

RADLand Niederösterreich setzt sich zum Ziel, Menschen zum Radln zu motivieren. Für den Bau und die Erhaltung der Radwege sind grundsätzlich die Gemeinden zuständig.

Eine besondere Bedeutung kommt den so genannten Schlüsselprojekten zu. Schlüsselprojekte sind meist teure Vorhaben, die über normale Geh- und Radwege hinaus gehen, wie z.B. eine Geh- und Radwegbrücke, und können zu 50% gefördert werden.

Darüber hinaus werden „Radwege außerorts" gefördert. Oft können wichtige Alltags- und Freizeiteinrichtungen, oder auch die Nachbargemeinden nur über stark befahrene Landesstraßen erreicht werden. Das ist für RadfahrerInnen, auch wenn die Distanzen durchaus radlbar sind, nicht nur unangenehm, sondern unter Umständen gefährlich - vor allem bei schlechten Sichtverhältnissen. Ziel dieser Förderaktion ist es, Gemeinden bei der Errichtung von Radwegen außerhalb des Ortgebiets - speziell entlang stark befahrener Landesstraßen - zu unterstützen, um die Erreichbarkeit von Alltags- und Freizeiteinrichtungen für den Radverkehr zu attraktivieren und gleichzeitig die Verkehrssicherheit aller VerkehrsteilnehmerInnen zu erhöhen.

Weiterführende Informationen

Förderung von Alltagsrad-Schlüsselprojekten im Ortsgebiet
Förderung "Radwegen außerorts"