hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Dokumentation

1. NÖ e-Mobilitätstag 2015

Über 5.000 BesucherInnen aus ganz Niederösterreich tauchten am 30. Mai 2015 in die Welt der Elektro-Mobilität ein. Der Wachau-Ring in Melk war Schauplatz besonderer Momente und verwandelte sich einen Tag lang in Niederösterreichs größte Teststrecke für Elektro-Fahrzeuge.

Gelände des 1. NÖ E-Mobilitätstags
© Markus Haslinger

Mehr als 40 Elektro-Autos, Funmobile, 100 Elektro-Fahrräder, Elektroroller, Segways und Co. aller namhaften Hersteller standen beim Elektro-Mobilitätstag zum Ausprobieren bereit. Dazu bot der ÖAMTC Fahrsicherheitstrainings an. Zahlreiche Fachvorträge und das bunte Kinderprogramm der EVN mit Hüpfburg, einer Energiewerkstatt und einem Energie-Theater machten den E-Mobilitätstag zu einem Erlebnis für die ganze Familie.

Innovationen „made in Austria“

Das Freistädter Familienunternehmen Kreisel Electric nutzte das große Interesse am Elektro-Mobilitätstag, um zwei ihrer Produktentwicklungen der Weltöffentlichkeit vorzustellen: ein Sprinter mit Elektroantrieb, der bei einer Nutzlast von 3,5 Tonnen eine unglaubliche Reichweite von 300 Kilometern schafft, und ein e-Gokart, das in 3,1 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer beschleunigt.

Skandinavisches Know-how im Bereich Elektro-Mobilität brachte die Firma Loyds aus Norwegen nach Niederösterreich. Das Unternehmen stellt Nutzfahrzeuge her und stattet unter anderem die Österreichische Post mit einem eigens für die Postzustellung entwickelten, elektronischen Lieferfahrzeug aus. Paxster, wie das Modell heißt, bringt es mit 200 Kilogramm Ladung an Bord auf eine beeindruckende Geschwindigkeit von bis zu 45 Stundenkilometern und schafft laut Hersteller jede Steigung. Von der Leistung des kleinen Lieferwagenwunders konnten sich die BesucherInnen auf der Teststrecke selbst überzeugen.

Ihre innovativen Ideen präsentierten unter anderem auch das TU Racing Team, „Boku Smart Move“, ein Projekt bei dem es um die Mobilisierung des ländlichen Raumes geht, und Valentin Perkonigg, ein junger Wiener Schüler der schon in jungen Jahren sein erstes Elektro-Auto baute.

Großer Auftritt für Niederösterreichs E-Pioniere

Über 200 E-Mobilbegeisterte reisten selbst mit ihrem Elektro-Auto an und fanden  zu einer großen Parade auf der Teststrecke ein. Das bedeutete einen neuen niederösterreichischen Rekord für Elektro-Autos zeitgleich auf einem Platz. Die EVN organisierte und sponserte die notwendigen Ladestationen für die Fahrzeuge und will auch in Zukunft für eine optimal ausgebaute Ladeinfrastruktur in Niederösterreich sorgen. Bis 2016 soll es in jedem politischen Bezirk eine mit Naturstrom betriebene EVN Ladestationen geben. Entlang der Transitrouten werden Schnellladestationen zum Einsatz kommen.

NÖ Landessieger im Akkuschrauben

Der 1. NÖ Elektro-Mobilitätstag war gleichzeitig der Austragungsort von Niederösterreichs erster Landesmeisterschaft im Akkuschrauben. Technikbegeisterte aus Niederösterreich, Oberösterreich und Wien zeigten den BesucherInnen, was sich aus vier Akkuschraubern und viel Erfindergeist machen lässt. Den Sieg nahm schließlich das Team „Bitter Lemon“ aus Sierning in Oberösterreich mit nach Hause.

Wichtiger Beitrag für den Klimaschutz

Ziel der Veranstaltung war, Elektro-Mobilität für die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher erlebbar zu machen und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der umweltfreundlichen Mobilitätsform im Alltag zu demonstrieren. Elektro-Fahrzeuge, die mit Strom aus Erneuerbaren betrieben werden, sind umweltfreundlich und verursachen keinerlei klimaschädliche Emissionen. Sie sind ein wichtiger Baustein zur Erreichung der niederösterreichischen Energie- und Klimaziele. Bis 2020 soll der Elektromobilitätsanteil am Pkw-Gesamtbestand fünf Prozent betragen.

Veranstalter waren neben der Energie- und Umweltagentur NÖ Betriebs GmbH die Initiative „e-mobil in NÖ“, RADLand Niederösterreich und die EVN – mit Unterstützung vom ÖAMTC, Raiffeisen Leasing, der Österreichischen Post AG und vom Klima- und Energiefonds.

Fotogalerie - Eindrücke vom Tag

Das war der E-Mobilitätstag

Letzte Aktualisierung: 09.11.2016