hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Dokumentation

Betriebliches RADLservice

Fahrräder müssen der StVO in Bezug auf Sicherheit und Fahrtüchtigkeit entsprechen. Nur wenn das Fahrrad leicht läuft, die Schaltung sauber arbeitet, die Bremsen ein sicheres Anhalten ermöglichen und die Beleuchtungsanlage funktioniert, wird der Umstieg vom Auto auf das Fahrrad für den täglichen Arbeitsweg und anderen Alltagswege eine dauerhafte Option.

Radservice
© eNu

Ziel des Betrieblichen RADLservice ist es, ArbeitnehmerInnen durch das Angebot eines mobilen RADLservices in ihrem Betrieb, die Hürde den Weg zur Arbeit mit dem alten oder schlecht gewarteten Fahrrad zurückzulegen, zu nehmen.

Die Fahrräder werden vom mobilen RADLservice gewartet und kleine Schäden werden repariert, sodass zukünftig mit dem Fahrrad in die Arbeit geradelt werden kann. Bei gröberen Mängeln legt der mobile RADLhändler einen Kostenvoranschlag über die Reparatur.

Mit dem Fahrrad gut in die Arbeit kommen

In NÖ Betrieben soll mehr geradelt werden. Immerhin sind 50% aller Fahrten in NÖ kürzer als 5 km und können problemlos mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Die eNu bietet niederösterreichischen Betrieben die Abwicklung und Öffentlichkeitsarbeit eines mobilen RADLServices an.

Betriebe aus Niederösterreich können ihren MitarbeiterInnen die Wartung und Reparatur ihrer Fahrräder durch ein mobiles RADLservice anbieten. Die MitarbeiterInnen kommen an einem bestimmten Wochentag mit ihren defekten oder zu überprüfenden Fahrrädern zur Arbeit. Vor Ort werden diese während der Arbeitszeit von den Serviceleuten eines Fahrradfachbetriebs begutachtet und repariert. Optional kann, für den Fall dass ein Service länger dauert, gegen einen individuell vereinbarten Kostenvoranschlag das Rad in die Werkstatt mitgenommen werden.

Prüfung auf Verkehrstauglichkeit gemäß StVO

Das Servicepaket hat folgenden Umfang:

  • Prüfung auf Verkehrstauglichkeit gemäß StVO
  • Wartung der Bremsen
  • Wartung der Lichtanlage
  • Reifenkontrolle
  • Überprüfung der Schraubverbindungen
  • Wartung der Schaltung
  • ggf. kleine Reparaturen
  • RADLand-Infostand mit Informationen rund um das Radfahren

Der Betrieb kommt für die Kosten des mobilen RADLservices auf. Die Kosten für Ersatzteile/Materialien werden von den RadeigentümerInnen getragen. Die Initiative RADLand stellt Öffentlichkeitsarbeit und Werbematerialien zur Verfügung. Weiters wird die Abwicklung von RADLand NÖ organisiert.  

Möchten Sie in ihrem Betrieb ein Betriebliches RADLservice anbeiten, dann melden Sich unter radland@enu.at an!

Folgend Fahrradbetriebe beteiligen sich bereits an der Aktion

Falls Sie als Fahrradfachbetrieb Interesse am Betrieblichen RADLservice haben, schicken Sie bitte Email an radland@enu.at