hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Sonstige Angebote

Betriebliche Mobilität

Gut für Betriebe und Unternehmen, gut für die MitarbeiterInnen!

MitarbeiterInnen, die regelmäßig mit dem Rad fahren sind weniger krank, haben eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit, gehen leichter mit Stress-Situationen um, sind besser motiviert und verbreiten gute Laune im Betrieb. Drei gute Gründe um MitarbeiterInnen zum Radfahren zu motivieren: die betriebliche Effizienz, die Gesundheit und nicht zuletzt auch der Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz. Wir haben hier die besten Tipps zusammengestellt, was sowohl kleine als auch große Betriebe für das Radln tun können. Das Wichtigste vorweg: Geben Sie den MitarbeiterInnen Freiraum, eigene Initiativen zu entwickeln!

Was Betriebe tun können

  • Binden Sie Ihre MitarbeiterInnen ein – wer radelt schon und warum? Wer noch nicht? Was bremst und was würde motivieren? Finden Sie es raus und laden Sie die Belegschaft ein, zu analysieren, zu planen und kreative Aktionen zu entwickeln.
  • Sorgen Sie für sichere Radabstellanlagen - wichtig ist, dass die Anlage bedarfsgerecht gestaltet, auf die Raumsituation und das Parkverhalten zugeschnitten ist und wirklich Sicherheit für´s Radl bietet – dabei sparen Sie auch, denn selbst ein Top-Fahrradplatz kostet nur einen Bruchteil eines 0815-Parkplatzes.
  • Schaffen Sie Möglichkeiten zum Duschen/Waschen und Umziehen für MitarbeiterInnen, die mit dem Rad zur Arbeit kommen.
  • Stellen Sie für kurze Wege ohne große Lasten Dienstradln zur Verfügung. Das motiviert nicht nur Ihre MitarbeiterInnen – gut gestaltete Dienstradln in der CI Ihres Unternehmens sind auch Imageträger Ihres Unternehmens.
  • Richten Sie eine Servicestation ein. Dazu gehören eine Fahrradpumpe, Flickzeug und das  nötige Werkzeug, um mal eine Schraube nachzuziehen oder kleine Pannen gleich beheben zu können
  • Motivieren Sie Ihre MitarbeiterInnen I: die Fahrrad-Lotterie – nach dem Zufallsprinzip wird pro Tag, Woche oder Monat ein/e MitarbeiterIn ermittelt. Wer an dem Tag mit dem Radl da ist, gewinnt eine kleine Summe. Wenn nicht, geht der Betrag in den Jackpot ... die Summe wächst also, und das Mitmachen wird immer attraktiver.
  • Motivieren Sie Ihre MitarbeiterInnen II: wer mit dem Fahrrad kommt, sollte nicht einfach deswegen auf einen Fahrtkostenzuschuss verzichten müssen, weil er/sie kein Benzin mehr verbraucht - im Gegenteil! Setzen Sie kleine, aber feine Anreize im Gehaltsschema.
  • Motivieren Sie Ihre MitarbeiterInnen III: Aktionstage – z.B. ein Fahrgeschicklichkeitstraining im Firmenhof, ein Frühstücksevent für alle, die an einem bestimmten Tag mit dem Radl kommen, ein mobiles Radservice während der Arbeitszeit,...
  • Motivieren Sie Ihre MitarbeiterInnen IV: Mitmachen bei Wettbewerben... reichen Sie Ihre oder die Aktionen Ihrer MitarbeiterInnen bei passenden Wettbewerben etwa im Rahmen von Klimaschutz- oder Mobilitätsprogrammen von Bund, Land oder Vereinen an und sorgen Sie so für motivierende Anerkennung.
  • Überarbeiten Sie Ihr betriebliches Mobilitätsmanagement – zeigen Sie Ihren MitarbeiterInnen und KundInnen, dass Gesundheit und Klimaschutz langfristige Anliegen Ihres Betriebes sind. Aktionen, die das Radfahren fördern, können dazu ein guter Einstieg sein. Für Ihren langfristigen Plan gibt´s Beratungen von der NÖ Wirtschaftskammer oder im Rahmen des österreichweiten Programms klimaaktiv.
     

Wenn sie einen Vortrag oder eine Beratung zu dieser Thematik wünschen, finden Sie hier nähere Informationen.

Mit dem Radrechner für Betriebe können betriebswirtschaftliche Kosteneinsparungen durchs Radfahren in die Arbeit berechnet werden.